Best Practice Training

Kurskorrektur: Aus Teambuilding wird Organisationsentwicklung!


 

Veränderungen brauchen Mut. Und manchmal die Bereitschaft, Entscheidungen zu hinterfragen. Dann werden plötzlich ungeahnte Energien frei und unerwartete Lösungen möglich. Ein Teamtraining, das unverhofft zum Organisationsentwicklungs-Workshop wird, zeigt, wie Offenheit und Flexibilität zu Erfolgsfaktoren werden können – auch für Ihre Organisation.

Wie ein Workshop aus dem Ruder läuft – und dadurch auf Erfolgskurs geht

Der Auftrag:
Klassisches Teamtraining – oder?
Der erste Kundentermin sah nach einem Routineauftrag aus. Eine Behörde wünscht sich einen Teambuilding-Workshop: Zwei Teams sollen sich drei Tage lang kennen lernen, ein gemeinsames Verständnis von ihren Zielen und Aufgaben entwickeln und die Basis für eine effiziente Zusammenarbeit schaffen. So weit, so klar. 

Die Herausforderung:
Kurs halten, auch wenn nicht alle im Boot sind
Bei den Vorgesprächen wird deutlich: Ganz so einfach ist der Auftrag nicht. Die Behörde befindet sich seit etwa  zwei Jahren in einem umfassenden Veränderungsprozess: Zuständigkeiten wurden neu verteilt, ganze Teams und Abteilungen umstrukturiert oder neu geschaffen. Nicht überall ist es gelungen, die Mitarbeiter ins Boot zu holen und für die Veränderungen zu gewinnen. Entsprechend groß sind Vorbehalte und Skepsis gegenüber der neuen Organisationsstruktur, aber auch dem geplanten Teambuilding.

Die Lösung:
Ein Plan B für den Fall der Fälle
Um Auftrag und Erwartungen zu klären, entwickeln Jörg Janzen, Abteilungsleiter Beratung & Training bei faszinatour, und Co-Trainer Sven Buschbeck einen Fragebogen, den sie im Vorfeld an die Mitarbeiter der Behörde verteilen. Die Auswertung zeigt: Der interne Widerstand ist zum Teil erheblich, nur etwa 10 bis 30 Prozent der Mitarbeiter erwarten, dass das Teambuilding etwas bringt. Was tun? Jörg Janzen trifft eine Entscheidung: Anhand der Fragebögen entwickelt er ein Konzept für eine Teamentwicklungsmaßnahme, wie sie der Kunde wünscht – und lässt sich gleichzeitig Handlungsspielraum geben für den Fall, dass die Dinge aus dem Ruder laufen.

Die Umsetzung:
Neustart statt „Augen zu und durch“
Nach 5 Monaten treffen die 20 Mitarbeiter der beiden Teams im Seminarzentrum  ein. Am ersten Tag steht Kennenlernen auf dem Programm, denn die meisten haben sich vorher noch nie gesehen oder trotz ähnlicher Aufgaben noch nicht zusammengearbeitet. Am zweiten Tag zeigt sich dann das gesamte Konfliktpotenzial: Klassische Outdoor-Übungen machen Aufgaben, Rollen und aktuelle Arbeitsbeziehungen deutlich – aber auch, dass die neue Organisationsstruktur sich in der operativen Umsetzung nicht bewährt und zunehmend auf Widerstand stößt. In der Reflexion stellen die Teilnehmer schließlich klar: So werden wir nie zusammen arbeiten, weil es einfach keinen Sinn macht.

Wenn es so nicht geht – wie geht es dann?
Das sehen auch Jörg Janzen und Sven Buschbeck so. Die beiden erfahrenen Trainer treffen eine schwierige Entscheidung. Um dem Kundennutzen gerecht zu werden, machen sie von dem eingeräumten Handlungsspielraum Gebrauch und vollziehen einen Richtungswechsel. Aus dem ursprünglichen Teamtraining wird ein Organisationsentwicklungs-Workshop. Im Mittelpunkt steht die Frage: Wenn es wie geplant nicht geht – wie geht es dann?

In drei schweißtreibenden, aber letztlich erfolgreichen Moderationsstunden klären sie mit den Teilnehmern, wie die Organisationsstruktur verändert werden muss, damit eine effiziente Zusammenarbeit möglich ist und sich sinnvoll aufgestellte, schlagkräftige Teams bilden lassen. Es wird ein klarer Handlungsplan erarbeitet, strategische Schritte festgelegt und eine Task Force definiert, die Verantwortung für die Umsetzung der neuen Struktur in der Behörde übernimmt. Die Vereinbarung wird schriftlich festgehalten und unterschrieben.

Das Ergebnis:
Eine optimierte Organisationsstruktur und motivierte Mitarbeiter, die sie leben.
Damit sind nicht nur die Teilnehmer hochzufrieden: Bei der Nachbesprechung mit dem Auftraggeber bekommt Jörg Janzen rundum positives Feedback – und den Auftrag, den Veränderungsprozess der Behörde weiter zu begleiten. Die will die optimierte Struktur innerhalb von zwei Jahren in der gesamten Organisation etablieren. Jörg Janzen wird die Teilnehmer des Workshops weiter unterstützen, und auch für zwei neue Teams ist seine Expertise gefragt. So wurden Mut und Veränderungsbereitschaft für beide Seiten zum Erfolgsfaktor.


„Weiter so“ bringt Sie nicht weiter? Wir begleiten Ihren Veränderungsprozess – von der Planung bis zur erfolgreichen Umsetzung. Mehr Infos:

Jörg Janzen
Abteilungsleiter TRAINING BERATUNG
Telefon +49 (83 23) 96 56 – 19
E-Mail: joerg.janzen@faszinatour.de
Internet: www.faszinatour-b2b.de


news_Faszinatour